Fakultät für Geistes- und Kulturwissenschaften

Philosophie im Optionalbereich

Zur Zeit gibt es im Teilstudiengang 3 "Optionalbereich" fünf verschiedene „Profile“. Das Fach Philosophie bietet in den ersten vier Profilfeldern eigene Module an:

  • PHI 01 „Wissen und Wissenschaft“
  • PHI 02 „Lebenspraxis und Verantwortung“

Im Profil 3 („Interdisziplinäre Studien“) werden zusätzlich zu den beiden schon genannten noch die Module

  • PHI 03 „Philosophie und Naturwissenschaften“
  • PHI 04 „Philosophie und Humanwissenschaften“

angeboten.

Jedes Modul besteht aus drei Veranstaltungen, die sich der oder die Studierende frei aus der Liste der für das jeweilige Modul angebotenen Veranstaltungen auswählen kann. Jede Teilveranstaltung des Moduls ist mit einer kleineren Prüfungsleistung abzuschließen (Protokoll einer Stunde, Fachgespräch über 20 Minuten, Thesenpapier, Essay, Referat o. ä.). Die genauen Prüfungsmodalitäten sind jeweils mit der oder dem Lehrenden abzusprechen. Die letzte der drei zu absolvierenden Lehrveranstaltungen ist mit einem Fachgespräch von 20-30 Minuten abzuschließen, das gleichzeitig als Modulabschlussprüfung gilt.

Für jede durch eine Prüfungsleistung abgeschlossene Lehrveranstaltung erhält der/die Studierende 2 LP. Leistungspunkte können nicht akkumuliert werden, d. h. es können in einer Lehrveranstaltung nicht durch weitere Prüfungsleistungen mehr als 2 LP erworben werden, die dann ggf. in anderen Lehrveranstaltungen nicht mehr zu erbringen sind. Sondern es gilt: Jedes Modul enthält genau drei Lehrveranstaltungen, in jeder Lehrveranstaltung ist genau eine Prüfungsleistung zu erbringen, für die es immer genau 2 LP gibt. Alle Prüfungsleistungen können benotet werden – welche/r Lehrende für welche Prüfungsleitung eine Note vergibt, ist vorab mit ihr/ihm zu klären –, mindestens eine Prüfungsleistung – die Modulabschlussprüfung – muss mit einer Note abgeschlossen werden.

Alle Leistungen werden auf einem Modulbogen schriftlich fixiert (download hier). Nach Abschluss aller Prüfungen geht der/die Studierende mit dem vollständig ausgefüllten Modulbogen zur Prüfer/in, die die Modulabschlussprüfung (MAP) abgenommen hat, um sich dort per Unterschrift bestätigen zu lassen, dass er oder sie alle für das Modul erforderlichen Leistungen erbracht hat.
Der/die MAP-Prüfer/in trägt zu diesem Zeitpunkt dann auch die Gesamtnote für das Modul ein. Gibt es nur die Note der Modulabschlussprüfung, ist diese automatisch auch die Note des Gesamtmoduls; gibt es weitere Noten, werden diese mit der Note der Modulabschlussprüfung verrechnet so, dass die Modulabschlussprüfungsnote immer mindestens 50% zählt.

Für weitere Informationen siehe die Seiten des ISK Bachelor:

https://fk9.uni-wuppertal.de/de/studium/isk-bachelor/optionalbereich/

Weitere Infos über #UniWuppertal: