Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Aktuelles

  • Forschungstag: "Das verwundbare Selbst – Perspektiven auf Vulnerabilität und Subjektivität" am 14. Dezember in Raum O.07.08
    Am 14. Dezember findet der Forschungstag für Studierende und NachwuchswissenschaftlerInnen am...[mehr]
  • Die Internationale Konferenz "Die Escuela de Madrid 'Philosophiegeschichte und Phänomenologie'" findet am 06./07.12.2018 im Bergischen Zimmer an der BUW statt.
    Alle weiteren Informationen finden Sie auf unserer Homepage[mehr]
  • Zoogespräch: Vortrag „Das Denken, Fühlen und Verhalten der Tiere - Neue Erkenntnisse der Verhaltensbiologie" von Prof. Dr. Norbert Sachser (Münster) am Dienstag, 15.01.2019, um 18 Uhr im Zoologischen Garten Wuppertal
    Der Vortrag findet im Rahmen der "Wuppertaler Zoogespräche" statt. Alle weiteren...[mehr]
  • Prof. Dr. Gregor Schiemann wurde als Vollmitglied in die Académie Internationale de Philosophie des Sciences (AIPS) aufgenommen.
    [mehr][mehr]
  • Bericht zur Sommerschule zu Teilchenphysik
    Auf der Sommerschule 'Particle physics at the crossroads', der noch bis 30. Juli in Wuppertal...[mehr]
  • Informationen zum Anfertigen von Hausarbeiten im Fach Philosophie
    [mehr]

Prof. Dr. Alexander Schnell

 

Lehrstuhl für theoretische Philosophie und Phänomenologie

 

Kontakt

schnell{at}uni-wuppertal.de

Büro: O.11.07

Tel: 0202 439-3739
Fax: 0202 439-3152

Website: Alexander Schnell

Im Wintersemester 2018/19 findet die Sprechstunde montags von 15.00 - 16.00 Uhr statt. 

In der semesterfreien Zeit findet die Sprechstunde wie folgt statt:

 

 

Sekretariat

Martina Overhoff

E-Mail: overhoff{at}uni-wuppertal.de

Büro: O.11.44

Tel: 0202 439-2272
Fax: 0202 439-3152

 

Kurzportrait

Alexander Schnell (geb. 1971 in Berlin) studierte Ingenieurswissenschaften an der Pariser Universität Pierre et Marie Curie (Grundstudium, Paris VI, 1991) und Philosophie an den Universitäten Paris Panthéon-Sorbonne und Paris-Créteil („Maîtrise“, Paris I, 1995; „D.E.A.“ und „Agrégation“, Paris XII, 1996 bzw. 1997). Er promovierte über das „Problem der Zeit bei Husserl“ (Paris XII, 2001). Seine Habilitationsschrift trug den Titel „Gestalten der Transzendentalphilosophie: Fichte, Schelling, Husserl, Heidegger“ (Paris IV, 2008).

Von 1998 bis 2002 war er wissenschaftlicher Assistent an der Universität Paris XII. Von 2002 bis 2007 war er „Maître de Conférences“ an der Universität Poitiers, daran anschließend bekleidete er die gleiche Position (2007-2016) an der Universität Paris-Sorbonne (Paris IV), wo er 2012 das „Centre d’Études de la Philosophie Classique Allemande et de sa Postérité“ (CEPCAP) gegründet und fortan geleitet hat. Ein Semester lang war er Professor (in Vertretung) für Philosophie an der Universität Freiburg (2014), bevor er zwei Jahre „Head of Department“ für Philosophie und Soziologie an der University Paris Sorbonne Abu Dhabi wurde (2014-2016). Seit September 2016 ist er W3-Professor für theoretische Philosophie und Phänomenologie an der Bergischen Universität Wuppertal. Er ist dort seit 2017 der verantwortliche Leiter des Instituts für Transzendentalphilosophie und Phänomenologie (ITP), das 2005 von László Tengelyi unter dem Namen Institut für phänomenologische Forschung gegründet wurde.

Alexander Schnell war Gastprofessor in Sofia (Bulgarien), Memphis (USA), Tokyo (Japan) und Abu Dhabi (V.A.E.). Zu seinen Forschungsgebieten gehören in erster Linie die Metaphysik, die Ontologie, die Transzendentalphilosophie, die philosophische Anthropologie und die Ästhetik. Seine Bücher verfasst er auf Deutsch und auf Französisch.

 

Lebenslauf

Lebenslauf

Publikationen

Publikationen

Vorträge

Vorträge

Forschung

Forschung