Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Aktuelles

  • Nachwuchstagung: Frühlingsschule der Deutschen Gesellschaft für phänomenologische Forschung
    Vom 01.04. - 03.04. findet die Frühlingsschule der Deutschen Gesellschaft für phänomenologische... [mehr]
  • Ausfall der Veranstaltung von Dr. Klass, im SOSE 2019, dienstags von 12.00 - 14.00 Uhr
    Die Veranstaltung von Dr. Tobias Klass im SOSE 2019 dienstags, von 12.00 - 14.00 Uhr (Theorien des... [mehr]
  • Gastvortrag von Prof. Dr. Antionio Zirion (UNAM / Méxiko) in spanischer Sprache am 11.04.2019, ab 18:00 Uhr in Raum O.07.08.
    Link zu allen weiteren Informationen [mehr]
  • Erster internationaler Marc-Richir-Kongress (vom 26.03.2019 bis zum 29.03.2019)
    Transpositionen des Denkens. Marc Richirs Projekt einer Neugründung der Phänomenologie. [mehr]
  • Symposion zum 80. Geburtstag von Manfred Baum
    Anlässlich des 80. Geburtstags von Manfred Baum findet am Donnerstag, 25. April und Freitag, 26.... [mehr]
  • Das neue Programm des Philosophischen Cafés
    [mehr]
  • Das Lehrprogramm des Fachs Philosophie für das SS 2019 ist online.
    [mehr]
  • Informationen zum Anfertigen von Hausarbeiten im Fach Philosophie
    [mehr]
zum Archiv ->

Dr. (Universität Toulouse) Till Grohmann, Wissenschaftlicher Mitarbeiter

 

Kontakt:

Grohmann{at}uni-Wuppertal.de

Tel.: 0202/439-2274
Fax: 0202/439-3152

Raum:

O.11.13

 

Sprechstunde:

Während des Semesters: dienstags  von 15.00 - 16.00 Uhr

In der semesterfreien Zeit findet die Sprechstunde wie folgt statt:

am 25.02.-27.02.19 ganztägig

 

Kurzbiographie

Nach einem Bachelorstudium in Philosophie an der Sorbonne Paris IV in Frankreich (2006-2009) nahm Till Grohmann am internationalen Master Programm Erasmus Mundus Europhilosophie teil (2009-2011). Im Zuge dieses Programms studierte er Philosophie in Memphis (USA), der Karlsuniversität Prag sowie der Bergischen Universität Wuppertal. Unter der Leitung von Prof. Laszlo Tengelyi fertigte er eine Masterarbeit im Bereich der phänomenologischen Philosophie zur husserlschen Interpretation des Zeitbewusstseins an. Während der Dissertation (2012-2015) forschte er an der Universität Toulouse und Heidelberg im Bereich der phänomenologischen Psychopathologie an den Spektrumsstörungen des Autismus und der Schizophrenie. Seit 2016 ist er als wissenschaftlicher Mitarbeiter an den Lehrstuhl Prof. Alexander Schnells für Theoretische Philosophie und Phänomenologie angeschlossen.

Seine Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich der Phänomenologie, der Psychopathologie und der Psychiatrie, der philosophischen Anthropologie, der Psychoanalyse und dem Poststrukturalismus. Regelmäßige Praktika in der belgischen Kinder- und Jugendpsychiatrie La Porte Ouverte in Blicquy begleiten seine theoretische Forschung an psychiatrischen, psychoanalytischen und anthropologischen Fragen