Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Aktuelles

  • Das Lehrprogramm des Fachs Philosophie für das WS 2018/19 ist online.
    [mehr]
  • Bericht zur Sommerschule zu Teilchenphysik
    Auf der Sommerschule 'Particle physics at the crossroads', der noch bis 30. Juli in Wuppertal...[mehr]
  • Die Internationale Konferenz "Der Philosoph Georg Simmel" findet vom 25. bis 27.09.2018 im Senatssaal der BUW statt.
    Alle weiteren Informationen finden Sie auf unserer Homepage[mehr]
  • Informationen zum Anfertigen von Hausarbeiten im Fach Philosophie
    [mehr]

Forschungsprojekt: "Die deutsch-jüdische Kulturzeitschrift 'Die Kreatur' (1926-1930)"

 

Die deutsch-jüdische Kulturzeitschrift Die Kreatur (1926-1930) als ein intellektuelles Netzwerk - die digitale Dokumentation und Präsentation. Zur Zeit befindet sich eine internationale Forschungskooperation zwischen dem Zentrum für Literatur- und Kulturforschung (Berlin), dem Franz Rosenzweig Research Center (Jerusalem) und dem Arbeitsbereich Kulturphilosophie/ Ästhetik im Philosophischen Seminar der Bergischen Universität Wuppertal im Aufbau.

Das Forschungsvorhaben verfolgt eine inhaltliche und strukturelle Analyse der deutsch-jüdischen Kulturzeitschrift Die Kreatur (1926-1929). Am Beispiel der Zeitschrift sollen prägnant die Formen der Interaktion verschiedener Diskurse (Politik, Pädagogik, Philosophie u.a.) und die wechselseitige Bezogenheit unterschiedlicher Wissensformen (v.a. der neuen, an den Grenzlinien von Philosophie und Sozial-, Natur- und Kulturwissenschaften entstehenden Disziplinen) herausgearbeitet werden. Das in der Forschung lange Zeit vernachlässigte Medium Zeitschrift bietet sich an, um ein Produzenten-Netzwerk, den spezifischen Zeitschriften-Diskurs und die dem Medium eigene Rhetorik zu analysieren und in einem interdisziplinären Forschungsverbund gemeinsam die Möglichkeiten einer digitalen Dokumentation zu erarbeiten.

Teil der Projektarbeit sind

ein Arbeitsgepräch an der Bergischen Universität Wuppertal (26.10.2016) und

ein Workshop am Franz Rosenzweig Research Center in Jerusalem / Israel (11.-12.01.2017).