Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Aktuelles

  • Nachwuchstagung: Frühlingsschule der Deutschen Gesellschaft für phänomenologische Forschung
    Vom 01.04. - 03.04. findet die Frühlingsschule der Deutschen Gesellschaft für phänomenologische... [mehr]
  • Ausfall der Veranstaltung von Dr. Klass, im SOSE 2019, dienstags von 12.00 - 14.00 Uhr
    Die Veranstaltung von Dr. Tobias Klass im SOSE 2019 dienstags, von 12.00 - 14.00 Uhr (Theorien des... [mehr]
  • Gastvortrag von Prof. Dr. Antionio Zirion (UNAM / Méxiko) in spanischer Sprache am 11.04.2019, ab 18:00 Uhr in Raum O.07.08.
    Link zu allen weiteren Informationen [mehr]
  • Erster internationaler Marc-Richir-Kongress (vom 26.03.2019 bis zum 29.03.2019)
    Transpositionen des Denkens. Marc Richirs Projekt einer Neugründung der Phänomenologie. [mehr]
  • Symposion zum 80. Geburtstag von Manfred Baum
    Anlässlich des 80. Geburtstags von Manfred Baum findet am Donnerstag, 25. April und Freitag, 26.... [mehr]
  • Das neue Programm des Philosophischen Cafés
    [mehr]
  • Das Lehrprogramm des Fachs Philosophie für das SS 2019 ist online.
    [mehr]
  • Informationen zum Anfertigen von Hausarbeiten im Fach Philosophie
    [mehr]
zum Archiv ->

Institut für Transzendentalphilosophie und Phänomenologie

 

Das Institut für Transzendentalphilosophie und Phänomenologie der Bergischen Universität Wuppertal ist aus dem Institut für phänomenologische Forschung hervorgegangen, dessen Gründung am 6. Oktober 2005 auf der Tagung der Deutschen Gesellschaft für phänomenologische Forschung in Wuppertal durch Prof. Dr. L. Tengelyi initiiert wurde.

Das Institut hat zum Zweck, die laufenden Forschungsarbeiten im Bereich der Transzendentalphilosophie und der Phänomenologie durch den Ausbau eines Diskussionsforums zu unterstützen, den wissenschaftlichen Nachwuchs in diesem Forschungsgebiet durch Angebot promotionsvorbereitender Studien in der Lehre zu fördern und jungen Forscherinnen und Forschern bei Bewerbungen um Forschungsstipendien und sonstige Drittmittel mit Ratschlägen beizustehen. Die Tätigkeit des Instituts ist insbesondere auf die klassische deutsche Philosophie und die deutsche und französische Tradition der Phänomenologie ausgerichtet.

Website des "Instituts für Transzendentalphilosophie und Phänomenologie"

Zur "Deutschen Gesellschaft für phänomenologische Forschung"

 


Interdisziplinäres Zentrum für Wissenschafts- und Technikforschung

Das Interdisziplinäre Zentrum für Wissenschafts- und Technikforschung (IZWT) betreibt normative und historische Grundlagenforschung und unterstützt Forschungsprojekte in den Bereichen der Wissenschaftsgeschichte und Wissenschaftsphilosophie. In der Zusammenarbeit von Geschichte, Philosophie und den Fachdisziplinen stehen die Entwicklung und Struktur von Wissenschaft und Technik im Blickfeld. Das Zentrum pflegt die interdisziplinäre Arbeit zwischen den Geistes-, Natur- und Technikwissenschaften sowie der Mathematik. In Kolloquien, Vortragsreihen, Workshops und projektbezogener Zusammenarbeit fördert es den Dialog zwischen den unterschiedlichen Wissenskulturen.

Zur Seite des IZWT

 


Martin-Heidegger-Institut

Adresse:

Bergische Universität Wuppertal
Raum O.11.14
Gaußstr. 20
42119 Wuppertal

Zur Homepage des Instituts

Das seit Herbst 2012 bestehende Martin-Heidegger-Institut widmet sich der Philosophie Martin Heideggers in Forschung und Lehre. Es wird geleitet und organisiert von Peter Trawny.

In Lehrveranstaltungen soll sich eine kritische Auseinandersetzung mit einer innovativen Themenstellung etablieren. Die Originalität von Heideggers Denken soll sich nach Möglichkeit auf seine Rezeption übertragen. Regelmäßige Tagungen und Vorträge sollen international bekannte Heidegger-Forscher anziehen.

Einen Schwerpunkt bildet die Editionsarbeit an Heideggers Gesamtausgabe.

Das Martin-Heidegger-Institut kooperiert mit dem ebenfalls am Philosophischen Seminar der Bergischen Universität beheimateten Institut für phänomenologische Forschung.

Zur Zeit laufende Projekte sind u.a. die Edition des Bandes GA 73 (ca. 1400 Seiten) und der „Schwarzen Hefte“ II bis XV.