Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Aktuelles

  • Regelung Modulbögen
    Bitte bewahren Sie Ihre Modulbögen ohne Fristen zunächst bei sich und kommen Sie im Laufe des... [mehr]
  • Frau Kuster bietet auch in der vorlesungsfreien Zeit eine wöchentliche Telephonsprechstunde an: Dienstags, 12:00-13:00 Uhr In der Zeit vom 11.08. bis zum 07.09.2020 finden keine Telefonsprechstunden statt.
    [mehr]
  • COVID 19/Corona-Virus: Aktuelle Entwicklungen & Maßnahmen
    Studierende werden gebeten, sich regelmäßig selbständig über aktuelle Entwicklungen und Maßnahmen... [mehr]
  • Feriensprechstunden von Herrn Plößer per Mail & Telefon
    Aufgrund der aktuellen Corona-Situation entfallen alle Vor-Ort-Feriensprechstunden von Herrn Plößer... [mehr]
  • Das neue Programm des Philosophischen Colloquiums ist da!
    Die Vorträge im laufenden Sommersemester 2019 finden Sie hier. [mehr]
  • Informationen zum Anfertigen von Hausarbeiten im Fach Philosophie
    [mehr]
zum Archiv ->

István Fazakas, Wissenschaftlicher Mitabeiter

Kontakt:
fazakasisti{at}gmail.com

Raum:         O.11.44
Tel.:            0202/430-2272

Kurzbiographie:

Nach einem Bachelorstudium in Philosophie und Ästhetik an der Eötvös Lóránd Universität in Budapest (2008-2011) studierte István Fazakas an der École Normale Supérieure in Paris und vorbereitete er gleichzeitig eine Masterarbeit über die Einbildungskraft bei Kant und Heidegger unter der Leitung von Alexander Schnell an der Sorbonne Paris IV (2011-2013). Von 2013 bis 2015 nahm er am Internationaler Master Programm Erasmus Mundus Europhilosophie teil und studierte im Rahmen dieses Programms an der Karls Universität Prag, der Hosei Universität in Tokyo und der in Coimbra. Unter der Leitung von Prof. Luis Umbelino fertigte er eine Masterarbeit über Marc Richirs Raum- und Leibverständnis. Im akademischen Jahr 2015-2016 hat er sein Studium an der der École Normale Supérieure abgeschlossen und in 2016 hat er eine Promotion unter der Betreuung von Prof. Karel Novotny in Prag sowie Prof. Alexander Schnell in Wuppertal über die Phantasie in der Phänomenologie angefangen. In seiner in 2019 verteidigten Dissertation behandelt er das Problem der phantastischen Konstitution des Selbst in der zeitgenössischen französischsprachigen Phänomenologie.

Schwerpunkte

Phänomenologie, Transzendentalphilosophie, phänomenologische Anthropologie, Phänomenologie der Psychopathologie und der Psychoanalyse, neuere französische Phänomenologie, phänomenologische Ästhetik, Metaphysik, Deutscher Idealismus.