Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Aktuelles

  • Das Lehrprogramm des Fachs Philosophie für das SS 2020 ist online.
    [mehr]
  • Internationaler Kongress "Friedrich Engels: Die Aktualität eines Klassikers – The Timeliness of a Historic Figure“
    [mehr]
  • Das aktuelle Programm des Philosophischen Cafés
    [mehr]
  • DFG-Forschungsgruppe „The Epistemology of the Large Hadron Collider" um drei Jahre verlängert.
    Zur Verlängerung der Forschergruppe gibt es eine Presseerklärung der BUW (hier auch als pdf). [mehr]
  • Nachruf auf Prof. Dr. Wolfgang Janke, Emeritus
    Die Bergische Universität Wuppertal und die Fakultät für Geistes- und Kulturwissenschaften trauern... [mehr]
  • Das neue Programm des Philosophischen Colloquiums ist da!
    Die Vorträge im laufenden Sommersemester 2019 finden Sie hier. [mehr]
  • Informationen zum Anfertigen von Hausarbeiten im Fach Philosophie
    [mehr]
zum Archiv ->

 

Dr. Nikolai Plößer


Wissenschaftlicher Mitarbeiter von Prof. Rapic

Kontakt

E-mail: ploesser{at}uni-wuppertal.de

Büro: O.11.48

Tel.: (0202) 439 - 2858
Fax: (0202) 439 - 2273 (Sekr. Andreas Thomas)

Sprechstunde

In der vorlesungsfreien Zeit:

  • Donnerstag, den 6. Februar von 16-17 Uhr
  • Donnerstag, den 27. Februar von 17-18 Uhr
  • Mittwoch, den 18 März von 12-13 Uhr
  • Freitag, den 27. März von 14-15 Uhr

und nach Vereinbarung in O.11.48

Sekretariat

Andreas Thomas M.A.

E-mail: athomas{at}uni-wuppertal.de
Tel.: 0202 - 439 2399
Fax: 0202 - 439 2273
Büro: O.11.46

Forschungsgebiete

  • Philosophie der Neuzeit
  • Kritische Theorie
  • Demokratie- & Diskurstheorie
  • Technikphilosophie

Weitere Tätigkeiten

seit 2018

2016-2018

  • Projektkoordination des Programms In Touch - Wuppertal für Geflüchtete als Hörer aller Fakultäten

 

 

Dissertation

 Zwischen Fortschritt und technischer Katastrophe

Zum Diskurs einer Herrschaft über die Natur bei Bacon, Herder und in der Kritischen Theorie

ca. 384 Seiten, Gebunden

€[D] 39,00

ISBN: 978-3495489703

(i. Ersch.)

Reich an Krisen der technisierten Zivilisation, bleibt das 21. Jahrhundert bislang arm an Lösungen. Mit Habermas geht dieses Buch davon aus, dass Ansätze zur Krisenbewältigung in einer diskursiven Vermittlung zwischen Expertenkulturen und Alltagspraxis zu suchen sind. Plößer vertritt die These, dass ein Gelingen demokratisch handlungsleitender Kommunikation einer theoriestrukturellen Reflexion auf unseren wissenschafts- und alltagssprachlichen Metapherngebrauch bedarf. Die These wird systematisch eingelöst durch die innovative Einbindung von Metaphernanalysen Blumenbergs in die Untersuchung des gesellschaftskritischen Selbstverständigungsdiskurses von Bacon über Herder bis hin zur Frankfurter Schule.

(als Dissertation eingereicht im Februar 2017)