Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Aktuelles

  • Forschungstag: "Das verwundbare Selbst – Perspektiven auf Vulnerabilität und Subjektivität" am 14. Dezember in Raum O.07.08
    Am 14. Dezember findet der Forschungstag für Studierende und NachwuchswissenschaftlerInnen am...[mehr]
  • Die Internationale Konferenz "Die Escuela de Madrid 'Philosophiegeschichte und Phänomenologie'" findet am 06./07.12.2018 im Bergischen Zimmer an der BUW statt.
    Alle weiteren Informationen finden Sie auf unserer Homepage[mehr]
  • Zoogespräch: Vortrag „Das Denken, Fühlen und Verhalten der Tiere - Neue Erkenntnisse der Verhaltensbiologie" von Prof. Dr. Norbert Sachser (Münster) am Dienstag, 15.01.2019, um 18 Uhr im Zoologischen Garten Wuppertal
    Der Vortrag findet im Rahmen der "Wuppertaler Zoogespräche" statt. Alle weiteren...[mehr]
  • Prof. Dr. Gregor Schiemann wurde als Vollmitglied in die Académie Internationale de Philosophie des Sciences (AIPS) aufgenommen.
    [mehr][mehr]
  • Bericht zur Sommerschule zu Teilchenphysik
    Auf der Sommerschule 'Particle physics at the crossroads', der noch bis 30. Juli in Wuppertal...[mehr]
  • Informationen zum Anfertigen von Hausarbeiten im Fach Philosophie
    [mehr]

Prof. Dr. Michael Städtler

 

Kontakt:

staedtler{at}uni-wuppertal.de

Tel.: 0202/439-2272 (Sekretariat Martina Overhoff)

Fax: 0202/439-3152

Raum: O.11.42

Sprechstunde: nach Vereinbarung

 

Lebenslauf


Geboren wurde ich 1970 im Landkreis Hannover, wo ich auch aufgewachsen bin. Seit 2013 bin ich mit der Philosophin Maxi Berger verheiratet.

Nach einem Studium der Philosophie, Literatur- und Sprachwissenschaft an der Universität Hannover wurde ich dort 2002 promoviert mit einer Dissertation über Die Freiheit der Reflexion. Zum Zusammenhang der praktischen Philosophie mit der theoretischen bei Hegel, Thomas von Aquin und Aristoteles (erschienen 2003 beim Akademie-Verlag, Berlin).

Von 2003-2006 war ich Mitarbeiter am Lehrgebiet Rechtsphilosophie der Juristischen Fakultät der Universität Hannover bei Manfred Walther. Von 2008-2012 war ich Mitarbeiter am Exzellenzcluster Religion und Politik in den Kulturen der Moderne und der Vormoderne an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster bei Ludwig Siep. Dort habe ich mich 2009 habilitiert mit einer Schrift über Kant und die Aporetik moderner Subjektivität (erschienen 2011 im Akademie-Verlag, Berlin). Seitdem bin ich in Münster Privatdozent und habe zwischenzeitlich sowohl in Münster als auch in Oldenburg Professuren vertreten sowie Gastdozenturen in Sofia, Rethymno (Kreta) und in Palermo wahrgenommen.

In den beiden Wintersemestern 2014/15 und 2015/16 war ich Fellow am Kulturwissenschaftlichen Kolleg Konstanz mit einem Forschungsprojekt zu Systematik und Geschichte des Widerstandsrechts im Verhältnis zum Staatsrecht.

Seit 2015 bin ich außerplanmäßiger Professor an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und seit WS 2016 lehre ich als Lehrkraft für besondere Aufgaben an der Bergischen Universität Wuppertal.

Bereits seit 1999 leite ich das private Gesellschaftswissenschaftliche Institut und seit 2005 das Peter-Bulthaup-Archiv in Hannover.

Meine Forschungsschwerpunkte sind Rechts- und Sozialphilosophie, Ethik, Geschichtsphilosophie, Philosophie der Subjektivität sowie Zusammenhänge theoretischer und praktischer Philosophie (Selbstbewusstsein und Selbstbestimmung). In der Lehre vertrete ich außerdem Metaphysik, Erkenntnistheorie und Logik. Historische Schwerpunkte meiner Arbeit sind Aristoteles, Thomas von Aquin, Neuzeit und klassische deutsche Philosophie sowie die Tradition kritischer Theorie. Die Erklärung systematischer Erkenntnisse im Kontext ihrer historischen Entwicklung und das systematische Verstehen von Philosophiegeschichte sind mir gleichermaßen ein Anliegen.

 

Veröffentlichungen

PDF Veröffentlichungen